Katzen aus dem Ei?

Altfigurensammler kennen sie mit Sicherheit. Die großen HPF-Katzen, die es in verschiedenen Ausführungen gibt. Sie begleiten uns bereits seit gut 20 Jahren und werfen auch genauso lange immer wieder die gleiche Frage auf. 

 

Waren sie im Maxi-Ei? 

Bis etwa ins Jahr 2008 wurden sie dem Maxi-Ei der 1970er und 1980er Jahre zugeordnet. Grund dafür war eine Katzenbilderserie, die in Duplo/hanuta erschienen ist, sowie weitere Tierserien aus dieser Epoche, für die es Sammelalben gab.

 

 

Ein weiterer Grund war natürlich die Beschaffenheit dieser Figuren. Bemalung und auch das Grundmaterial ist mit dem der gängigen Altfiguren – vor allem der Tierfiguren – vollkommen identisch.  


Allerdings gab es auch Figuren mit völlig anderem Grundmaterial und mehr Farben, wie das hier obendrüber im rechten Bild zu sehen ist. Dies lässt auf verschiedene Herkunftsarten, Grundmaterialien und Verarbeitungsvarianten schließen. Also nicht nur für eine Sache, wie z.B. ein Überraschungsei. 

Sicher ist heute nur noch, dass diese Figuren höchstwahrscheinlich aus derselben Fertigung wie eben unsere Altfiguren stammen. Hier weiß man ja inzwischen, dass die meisten Altfiguren, die im Umlauf sind gar nicht oder nicht nur im Ü-Ei waren.

 

 

Doch was ist nun mit den Katzen?

 

Wie oben bereits angesprochen, schien es verschiedene Fertigungen oder Serien zu geben. Das Beweisen die Abrisspunkte und Hong Kong Kennungen an den Figuren. 

 

Es ist also davon auszugehen, dass die Katzen über Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte produziert worden sind und hierfür immer neue Gussformen entstanden. Da sie - wenn überhaupt - nur maximal einmal im Maxi-Ei gewesen sein können......ja...jetzt müsste es klingeln. 

 

Die Katzen gehören, wie viele andere Figuren aus dieser Zeit auch, in eine Zeit, in der unglaublich viel Plastikkitsch aus Hong Kong in die ganze Welt exportiert wurde. Egal ob für Souvenirs, Losbuden oder Kaugummiautomaten. Kein Land produziert so günstig Spritzgussfiguren wie eben China und das damals von England als Freizone kontrollierte Hong Kong. Wie sehr das Deutschland betroffen hat, sehen wir jede Woche auf den Trödelmärkten, wenn wir nach unseren Figuren suchen. 


Belegt ist, dass es keine Belege dafür gibt. Auf keinem Werbeblatt tauchen die Katzen auf. Stattdessen gibt es dutzende Quellen, welche die Katzen eben nicht als Ferrero Beigabe einzuordnen wissen.

 

Der Hauptvertriebsweg für diese Figuren waren tatsächlich Souvenir-Schneekugeln in der ganzen Welt. Auch auf grünen Plastikplatten stehend wurden die Katzen als sogenannte Caketopper in Amerika verkauft. Das muss man sich so vorstellen, dass dort jemand eine Torte macht und die Platte mit den Katzen als Krone obendrauf setzt, bevor der Kuchen mit Sahne ummantelt wird. Die grüne Platte verschwindet dann im Kuchen und die Katzen sehen aus, als würden sie direkt auf der Torte stehen. Auch andere Tierfamilien wurden in den USA so verarbeitet.  

Im Maxi-Ei waren sie wohl eher nicht. Aufgrund ihrer Machart passen sie jedoch sehr gut in unseren Setzkasten mit den Altfiguren und werden deshalb von vielen Altfigurensammlern, genau wie all die anderen Altfiguren gleicher Machart, mit gesammelt. 

 

 

 

 

 

 

Text und Bilder (c) Michael Graf 2021