Schlümpfe mit Korrekturbemalung

Ein heikles Thema für Schlumpfsammler, sind die Varianten mit der sogenannten Korrekturfarbe. Hierbei handelt es sich um Figuren, die aus welchen Gründen auch immer, nachträglich mit Farbe ausgebessert wurden, bevor sie in das Ü-Ei kamen. Diese Varianten sind höchst selten und nicht immer ist klar, dass hier mit Korrekturen gearbeitet wurde.  

Bis etwa Mitte der 1980er Jahre wurden Ü-Ei-Figuren in Heimarbeit bemalt. Erst später kann man in der Art der Bemalung einen Cut erkennen, wo die Figuren deutlich detailierter bemalt wurden, was auf professionelle Bemaler hindeutet.

 

Das nachträgliche ausbessern von Lackfehlern in der Herstellungsprozedur ist wohl etwas, dass jeder Bemaler bis dahin selbst entscheiden konnte. Ob es dafür ein systematisches Vorgehen, oder gar eine Anleitung gab, ist nicht bekannt.

 

 

Wir kennen Korrekturen in den Farben weiß, schwarz und blau. Natürlich sind die "Weißkorrekturen" am auffälligsten und daher leichter zu finden. 


Die meisten Korrekturen finden wir im Augenbereich. Gerade bei Sprühschlümpfen kam es häufig vor, dass das gesprühte Augenweiss nicht deckte. Wir kennen einige Schlümpfe mit transparentem Augenhintergrund. Es sieht dann so aus, als haben die Schlümpfe blaue Augen.

 

Es ist anzunehmen, dass diese Schlümpfe oft korrigiert wurden. Teils wurden die Augen komplett neu gemalt, was die vielen großäugigen Schlümpfe erklären könnte, aber nicht alle. Teils wurden nur Teile der Augen nachgebessert, was nach all den Jahren bis heute recht stümperhaft aussieht, nachdem die Figuren sich mit dem Alter und durch Umwelteinflüsse farblich verändert haben.

Auch Korrekturen der Augen mit schwarzer Farbe kommen vor. Auch hier am häufigsten bei Schlümpfen mit gesprühten Augen. Ein Auge ist dann in der Regel gesprüht und das andere – fehlerhafte - Auge übermalt und unsauber.  Man hat das Gefühl, dass hier ein Kind drübergemalt hat. Manchmal ist das sicher auch so und man kann die Figur entsorgen. Ein genauerer Blick bringt jedoch oftmals eine seltene Variante ans Licht. Allerdings fragt man sich bei einer Figur wie der hier auf dem Bild rechts, ob das Korrigieren hier nicht alles schlimmer gemacht hat. 


Es sind wenige Schlümpfe bekannt, deren weißes Grundmaterial nachträglich komplett mit weißer Farbe überzogen wurde.

 

 

Natürlich ist diese Variante ein gefundenes Fressen für Fälscher. Weiße und schwarze Farbe gibt es überall. Auch ein Schlumpfblau gibt es im Modellfarbenbereich. Gesicherte Originale jedoch kaum. Eines davon haben wir hier abgebildet. Dieser Touristenschlumpf ist ein Flohmarktfund für sehr kleines Geld. Er wurde nicht von Sammlern "gehalten", deshalb ist er ziemlich vergilbt. Es ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um ein Original handelt. Auch der Abrieb der Farbe über die Jahre ist ein Indiz, dass die Bemalung dieses Schlumpfes schon sehr lange zurückliegt. Solche Funde sind jedoch unglaublich selten. An dieser Stelle sei vor Aussagen wie „Hab ich selbst aus dem Ei geholt“ gewarnt, wenn es um größere Beträge geht. 


Es ist davon auszugehen, dass die Korrekturen direkt bei der Erstbemalung der Figuren erfolgte. Schlümpfe wurden, wie oben beschrieben, überwiegend in Heimarbeit bemalt. Nach dem trocken erfolgte ggf. eine Prüfung. Nicht deckende Stellen oder Bemalungsfehler wurden mit der Korrekturfarbe überdeckt. Diese Korrekturfarbe ist die selbe Farbe, mit der die Figur besprüht oder bemalt wurde. Sie muss unter UV Licht identisch mit den Stellen sein, die nicht korrigiert wurden. Verhält sich die Korrekturfarbe unter UV Licht anders, als z.B. das Weiß im anderen Auge, sollte man grundsätzlich von einer Fälschung ausgehen.  

 

Daher sind UV-Bilder ein probates Hilfsmittel zur Echtheitsbestimmung. Siehe unsere Bilder unten.

Ein Stelzenschlumpf mit blauer Korrekturfarbe und neu gemalten Augen.


Die Korrekturfarbe am Bart ist identisch mit dem Augenweiss.

Auch bei diesen drei Augenausbesserungen ist die Farbe mit dem anderen Auge unter UV identisch.


Sind diese Schlümpfe ein lohnendes Sammelteilgebiet? Definitiv ja. Das große Geld sollte man jedoch nicht dafür investieren. Diese Figuren zu verfälschen ist zu einfach und ohne UV nicht nachweisbar. Schlümpfe mit korrigierten Augen – gerade im Teilbereich – sind auch nicht so selten, wie man glauben mag. Wer mit offenen Augen (haha...Wortspiel) nach ihnen sucht, findet über kurz oder lang auch welche. Seltener sind definitiv die Objekte, bei denen mit schwarzer Farbe nachgebessert wurde und die Objekte, bei denen ganze Bereiche der Figur neu bemalt wurden.

Typische Augenkorreturen bei gesprühten Schlümpfen und das zugehörige UV-Bild


Text und Bilder - (c) 2021 Michael Graf